Premiere 2010

«Roti Rösli»

Eine musikalische Wurzelbehandlung

Ein musikalisches Kabarett mit Philipp Galizia und Erich Strebel

Auf Gran Canaria am Bierstrand hat Röbi Rösli neben einem Sonnenbrand die Erleuchtung. Er reist nach Hause, tritt in den Männerchor ein und macht dort versteckte therapeutische Versuche. Röbi ist mehr und mehr überzeugt, dass Lieder aus der Kindheit ein wichtiger Schlüssel zu persönlichen Problemen sind, und dass man sich singend von Altlasten befreien kann, ganz nach den Worten des Dichters Eichendorff:

«Schläft ein Lied in allen Menschen,
die da träumen fort und fort
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.»
...und mit jedem Lied werden Erinnerungen geweckt, Narben entdeckt und Geschichten aus den Tiefen des Lebens gehoben...

  • Pressestimmen
    «Wenn Philipp Galizia und Erich Strebel ihre Lieder singen, öffnet sich unvermutet eine Geheimtüre. Dahinter hört man Pferde wiehern, Dampflokomotiven pfeifen, Kinder tollen, Grossmütter erzählen, und lachend tanzen die Geister der Vergangenheit durch einen Nebel von Melancholie und Aberwitz.»
    Franz Hohler
    «Roti Rösli von und mit Philipp Galizia und Erich Strebel ist eine eigenwillige wunderschöne Produktion. Humorvoll und berührend regt sie zum Nachdenken über eigene „Liedererinnerungen“ an.»
    Elisabeth Schnell
    «Selten waren musikalische Erinnerungen so komisch und rührend zugleich! „Roti Rösli“ mit Philipp Galizia und Erich Strebel: ein feiner Abend!»
    Erich Vock

    In jedem Mensch steckt ein Lied

    Der Männerchor als Therapiestunde – für Galizia ein wunderbarer Boden für seine feinen Erzählungen. Aber dank Erich Strebel wird die Geschichte auch zu einem musikalischen Meisterwerk. (Wohler Anzeiger, 21.9.19)

    Röbi Rösli im Garten der Kindheit

    Als Zungen-Miggel hat er es sogar in die «Schweizer Illustrierte» geschafft! Flugs kürte sie den kleinen Gauner zum heimlichen Star der «Kleinen Niederdorfoper», die wegen Grosserfolgs demnächst in die zweite Spielzeit geht. «Mis Grindli sieht schnell lustig aus» erklärte Philipp Galizia bescheiden. Doch am Grindli allein liegt es nicht, dass sich das Publikum darauf freut, den Mann mit Kontrabass in gewohnter Umgebung zu sehen, auf der Kleinkunstbühne nämlich. Wo er mit neuem Programm und begleitet vom Pianisten Erich Strebel zu einer «musikalischen Wurzelbehandlung» ansetzt. (ZüriTipp, 16.9.10)

    «Freiämter Sturm aufs Badener ThiK mit der bestens gelungenen Uraufführung

    Galizia ist ein Plauderi – einer im besten Sinn des Wortes. Ob, wie in früheren Programmen, von Totengräbern, Engeln, Hundehaltern – Galizia erzählt locker und zugleich intensiv von Menschen und ihren Wünschen, Enttäuschungen, Träumen, Frustrationen. Er gerät dabei stets ins Fantasieren, Mögliches und Unmögliches vermischt sich, gibt den Weg frei für immer neue, unerwartete, spannende Wendungen. Zwiesprache hält Galizia immer mit seinem Bass, so auch diesmal. Doch jetzt ist noch ein Flügel dabei und der Musiker Erich Strebel, der den schwarzen und weissen Tasten locker und virtuos prickelnde Töne entlockt. Die altbekannten Melodien begeistern mal etwas verfremdet, Zusammen fügen sich die Schilderungen höchst vergnüglich zu einem spannenden Ganzen.»
    (Aargauer Zeitung 21.9.10)

    «Ein Abend voller Witz, Schalk und Melodie»

    Philipp Galizia und Erich Strebel haben mit «Roti Rösli» unter der Regie von Adrian Meyer ein wunderschönes Programm auf die Beine gestellt. Musikalisch zart, dann wieder witzig und auf eigenwillige Art volkstümlich. Wenn Philipp Galizia erzählt, dann bringt er nicht nur die feinen Saiten seines Instruments zum Klingen, sondern er bewirkt auch, dass im Publikum die Antennen fürs Zwischenmenschliche auf Empfang gestellt werden. Mal strahlt er die Freude eines kleinen Buben aus, mal die Melancholie des sensiblen Erzählers und immer wirkt Philipp Galizia so authentisch, dass man ihm einfach alles glauben würde.»
    (Oltner Tagblatt, Dezember 2010)